Blog der AG Kriminologie gestartet

Hallo an alle Kriminologie-Interessierten und UnterstützerInnen des IKS,

am heutigen Tag ist der Blog der AG Kriminologie mit dem Ziel gestartet, euch sowohl eine Informations- als auch Diskussionsplattform rund um die Thematik ‚Zukunft des IKS und seiner kriminologischen Lehre‘ zu bieten.

Die AG Kriminologie, die sich als Interessensvertretung hamburgischer Kriminologie-Studierender versteht und aus dem Umfeld der Kriminologe-Fachschaft hervorgegangen ist, verbindet mit dieser Web-Präsenz die Hoffnung, einen zentralen Ort zu schaffen, an dem Interessierte alle wichtigen Informationen zur aktuellen Situation sozialwissenschaftlich-kriminologischer Lehre an der Universität Hamburg, deren derzeitigen Probleme und die daran anschließenden Sorgen der Studentenschaft, nicht zuletzt auch um die Zukunft des IKS im Allgemeinen, finden können.

Ausgangspunkt unseres Engagements ist eine vor einigen Jahren begonnene Entwicklung, die für eine – unserer Meinung nach – kritische Lage der Kriminologie am Fachbereich Sozialwissenschaften, insbesondere in Bezug auf deren Lehre sorgt. Das ohnehin nicht üppige Seminarangebot droht weiter zu schrumpfen und einen für die Studierenden nicht mehr akzeptablen Umfang zu erreichen. Genaueres zu den Entwicklungen und unseren entsprechenden Positionen findet ihr unter dem Menüpunkt unsere Position.

Aktuelle Daten und Termine findet ihr unter dem Stichwort Termine.

Falls ihr Interesse habt an den Dokumenten, auf die wir uns beziehen, findet ihr sie zum Download unter dem Menüpunkt Materialien. Dort werden auch die Protokolle unserer wöchentlichen Sitzungen und anderer Treffen zur Verfügung gestellt.

Die Startseite, auf der ihr euch in diesem Moment befindet, soll einerseits dafür dienen, aktuelle News zu veröffentlichen, andererseits können hier Blogeinträge publiziert und Diskussionen angeregt werden.

Wir hoffen, möglichst vielen Leuten unsere Anliegen näherbringen und – im Idealfall – für unsere Perspektive sensibilisieren zu können.

Einen informativen und diskussionanregenden Aufenthalt wünscht die

AG Kriminologie